Wie wir auf den Hovawart kamen? Wir suchten einen pflegeleichten langhaarigen(!) grossen Hund mit Wachtrieb, aber ohne Jagdambitionen als Zweithund zu unserer Mixhündin.

Als wir das erste Mal einen Hovawart sahen, fiel uns nicht nur der schöne Hund auf, sondern v.a. sein beeindruckendes Gangwerk. Ein Hovawart läuft nicht, er tanzt. Und dabei schwingt sein wunderschönes langes glänzendes Fell mit. Außerdem ist er eine richtige Schmusebacke und wenn man ihn lässt, ein echter Sofawart. Für uns vereint der Hovawart die angenehmen Wesenseigenschaften mit einem perfekten majestätischen Äußeren.

Auch für Hundesportler ist er ein sehr vielseitiger Hund. Ein gesunder Hovawart kann jede Sportart betreiben, die vorallem ihm und seinem Menschen Freude macht. Die gemeinsame Arbeit fördert die Bindung zwischen Mensch und Hund. Der Hovawart ist auch ein guter und nie müde werdender Spielkamerad für Kinder.

So kam dann irgendwann bei uns der Gedanke auf, selbst so tolle Hunde züchten zu wollen. Da unser Rüde alle Zuchtkriterien erfüllte machten wir uns also auf die Suche nach einer tollen Hündin und fanden sie in unserer Phoebe. Die beiden ergänzen sich zum Glück hervorragend.
Da uns der ACR als Verein sehr gut gefiel, entschlossen wir uns, unsere Zucht im ACR zu beginnen, da man uns hier tatkräftig zur Seite stand und uns die strengen Zuchtregeln gut gefielen.

Unsere Hunde müssen, bevor sie zur Zucht zugelassen werden, eine Zuchttauglichkeitsprüfung bestehen. Sie benötigen einige Ausstellungserfolge und ihr Wesen muss einwandfrei sein.

Die Zuchtstätte wird natürlich von einem Zuchtwart überprüft, bevor es überhaupt losgehen kann.

Zudem müssen sie HD (Hüftgelenksdysplasie) und ED (Ellenbogendysplasie) frei sein. Außerdem wurde unsere Zuchtstätte von einem anerkannten Zuchtwart abgenommen. Die genaue Zuchtordnung finden Sie auf der ACR-Homepage: www.acr-ev.de . Die gesamte Zuchtordnung hier abzudrucken würde den Rahmen unserer Seite sprengen.

Wir legen sehr viel Wert auf die Prägung zum Familienhund. Bei uns wachsen die Welpen im Haus auf und kennen so den normalen Familienalltag. Ein grosser Garten steht ihnen zum Toben zur Verfügung. Außerdem unternehmen wir mit den Kleinen Ausflüge mit und ohne Leine in die nähere Umwelt. Der Kontakt zu den neuen Welpenbesitzern steht für uns an erster Stelle.

Unsere Hunde werden nicht zu Zuchtzwecken ausgebeutet, d.h. die Mutterhündin wird natürlich nicht bei jeder Hitze belegt, so dass sie ausreichend Zeit hat, sich von den Welpenstrapazen zu erholen. Außerdem züchten wir nicht des Geldes wegen, wir betreiben unsere Zucht als Liebhaberei. Deswegen haben wir auch nicht dauernd Welpen in allen Farben und jedem Geschlecht abzugeben.


Weitere Infos finden Sie unter Welpen.